direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zusammenarbeit mit dem Museum Neukölln

Bei der Zusammenarbeit mit dem Museum Neukölln geht es darum, ausgewählten Exponaten mit Hilfe der 3D-Digitalisierung eine neue Erfahrungsebene zu geben. Der Besucher wird sich Objekte nicht einfach nur von außen ansehen...

Unterkiefer eines Wollhaarmammuts
Lupe

Man erhält die Möglichkeit, Kopien von wertvollen Exponaten anzufassen, zu zerlegen, von Innen zu betrachten oder einfach nur von allen Seiten anzusehen. Manchmal reicht sehen aber nicht aus. Viele können überhaupt nicht, oder vermindert sehen. Einem Mensch mit Sehbehinderung bleibt meist der Informationstext, der Hintergrundwissen und Beschaffenheit erklärt. In diesem Falle würde zusätzliches "Anfassen" gleichzeitig "Begreifen" bedeuten. Für Sehbehinderte ist ein anfassbares Exponat eine neue Dimension. Sehende gehen einfach näher an ein Objekt um es genauer zu betrachten. Stellt man die Modelle vergrößert her, kann man auch auf haptischer Ebene "hineinzoomen". Beim Thema Berührung kommt zwangsläufig die Materialoberfläche ins Spiel. wie wichtig sie ist und in wiefern sie nachempfunden werden kann muss im Laufe des Projektes überprüft werden.

3D-Druck Mammutunterkiefer
Lupe
3D-Daten neolithische Spinnwirtel
Lupe
Ct-Daten Deutscher Kleinempfänger 38
Lupe
3D-Daten Kamm der "Britzer Prinzessin"
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe