direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

1. Allgemeines

Alle folgenden Beschreibungen beziehen sich auf das Drucken unter Linux, speziell auf das Drucken unter dem Common Unix Printer System (CUPS). Hier ist eine Übersicht über die CUPS-Server und die zugehörigen Druckerziele (nur innerhalb des Instituts für Mathematik abrufbar).

2. Unterstützte Dateiformate

Prinzipiell sind die Drucker nur in der Lage, PostScript-Dateien und ASCII zu drucken. Alle anderen Formate sollte man am besten von entsprechenden Anzeige-Tools aus drucken (Graphiken z.B. von gimp oder xv, PDFs vom acroread aus).

3. Zur Verfügung stehende Drucker (lpstat)

Jedem Rechner ist ein bestimmter Druckerserver und damit auch eine Reihe bestimmter Drucker zugeordnet. Um von der Kommandozeile aus eine Liste der verfügbaren Drucker zu erhalten, verwendet man das lpstat-Programm. lpstat ist auch nützlich, um andere Statusinformationen über einen Drucker und seine Queues abzufragen. Im Folgenden eine Liste der wichtigsten Optionen:

Option
Beschreibung
-p
Listet alle verfügbaren Drucker-Queues auf.
-d
Gibt die eingestellte Default-Queue an.
-o queuename
Listet alle gequeueten Jobs auf der Queue queuename auf.


Mit dem Befehl

lpstat -p -d

erhält man also eine Liste aller verfügbaren Drucker-Queues und welche davon der Default auf dem verwendeten Computer ist.

4. Nomenklatur der Drucker/Druckerqueues

Alle Drucker des Forschungsrechnernetzes folgen dem gleichen einfachen Schema der Namensgebung. Die Namen setzen sich aus einem Buchstaben, gefolgt von einer Zahl, die die Raumnummer im Mathematikgebäude angibt, zusammen.

Anfangsbuchstabe des Druckernamen
Typ des Druckers
p
S/W-Drucker
c
Farbdrucker


Der Drucker p316 ist also ein Schwarz-Weiss-Drucker, der im Raum MA316 steht. Um allerdings drucken zu könnnen muss man nicht den Namen des gewünschten Druckers, sondern einer speziellen Drucker-Queue verwenden. Die Namen der Drucker-Queues setzen sich aus dem Namen des Druckers, gefolgt von einer Abkürzung für die Art der Queue zusammen.

Kennzeichnung der Queue
Art der Queue
-
einseitiger Druck
d
doppelseitiger Druck mit Bindung an der langen Papierseite
dd
doppelseitiger Druck mit Bindung an der kurzen Papierseite
tray1
einseitiger Druck vom Einzelblatt-Einzug aus (für Overhead-Folien)

Man wählt also über die Queue nicht nur den Drucker aus, sondern auch, auf welchem Papier wie gedruckt werden soll.

5. Drucken mit lpr

Es ist natürlich auch möglich direkt von der Kommandozeile ohne Umweg über das graphische Interface von kprinter zu drucken. Hierfür verwendet man das Kommando

lpr -Pqueuename filename

Der Befehl lpr -Pp361dd myfile.ps druckt also die PostScript-Datei myfile.ps auf dem Drucker p361 doppelseitig mit Bindung an der kurzen Seite aus.
Nachfolgend einige nützliche Optionen für das Druckkommando lpr:

Option
Beschreibung
-Pqueuename
Gibt den Namen der Drucker-Queue an, über die gedruckt werden soll.
-o landscape
Druckt im Querformat.
-#num-copies
Druckt #num-copy Kopien
-o number-up=#anzahl
Druckt #anzahl Seiten des Dokumentes auf eine Seite.


Lesen Sie bitte das Online-Manual des Befehls lpr für weitere Informationen. Es steht mit Hilfe des Befehls

man lpr

zur Verfügung.

6. Löschen eines Druckjobs (lprm)

Manchmal erweist es sich als sinnvoll, einen Druckjob zu löschen. Verwenden Sie dazu von der Kommandozeile aus den Befehl lprm. Im folgenden die wichtigsten Optionen für lprm:

Option
Beschreibung
-P queuename [job_id]
Löscht den Job job_id auf der Queue queuename.
Anmerkung: Wird keine job_id angegeben, löscht lprm einfach den ersten Job von der Queue.

Sollte es nicht mehr möglich sein, den Druck-Job von der Drucker-Queue zu löschen, sollten Sie dieses per Hand am Drucker selbst tun, indem Sie den entsprechenden Knopf Cancel/Abbrechen betätigen. Wenden Sie sich im Notfall bitte an Ihren lokalen Systemadministrator.

7. Drucken mit kprinter

Am einfachsten kann man unter Linux mit Hilfe des Tools kprinter drucken. Dies geschieht von der Kommandozeile mit dem Befehl

kprinter filename

Im graphischen Interface ist es zunächst wichtig, die Option print system currently used auf CUPS zu stellen. Weiterhin kann man nun unter Name die Drucker-Queue auswählen und unter Properties/Eigenschaften alle Optionen, wie z. B. die Anzahl von Seiten pro Seite Papier, die Orientierung des Drucks etc., setzen. Drückt man auf den Knopf print wird der Druckauftrag an den Druckserver abgesetzt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe